Wenn die Festplatte mehr Gigabyte braucht (Disk-Mirror)

The Webradio

Wenn die Festplatte mehr Gigabyte braucht (Disk-Mirror)

468 Gigabyte waren voll. Und die Festplatte ging bis 500 Gigabyte. Ja, da wurd’s Zeit. 

El veterano gestor de particiones GParted lanza su versión 1.0 ...

Unser Plan war zu einfach. Und er funktionierte erst nicht (Doch jetzt tut’s). Wir wollten die Partitionen mit Gparted auf Linux einfach kopieren und rüberziehen. Wir haben Linux auf einer externen Festplatte immer da. Da können wir die Festplatte anschließen und dem Rechner beim Booten einmal kurz Linux statt Windows anklicken

Das Kopieren ging super

Die alte Festplatte war drin. Die neue war dran (über USB). War auch eher eine Warte-Geschichte. 468 Gigabyte brauchten da etwa 4 Stunden, bis alles auf die neue Festplatte kopier war. Die eingefügte Festplatte war natürlich auf 970 Gigabyte erweitert. Bei Gparted ist es wichtig, die Markierungen ‚Boot‘ und ‚Diag‘ nachträglich wieder mit einzutragen.

Dann kam die Fehlermeldung

Alte Festplatte ausbauen. Neue einsetzen. Und…

パソコン修理 - コウくん日記

„No bootable device — insert boot disk and press any key“

‚Insert Boot Disk‘ ist dann der Rat der Stunde und die Hilfe in der Situation. Eine Windows 10 Installations-DVD muss rein. Nein, wir starten keinen Installationsvorgang. Wir gehen über ‚Computerrepation‘ in eine Kommandozeile.

Reparaturinstallation: Windows per Inplace-Upgrade flott machen ...
Ist dann wieder etwas etwas mehr Zugriff als die blöde Fehlermeldung

So, wir sind jetzt in der CMD auf der Windows Installations-DVD. Von hier aus können wir auf unsere Installation des Betriebssystems zugreifen.

Noch nicht DISKPART eingeben. Erst erstellen wir noch einen Bootordner auf C: . Schön eingeben:

mkdir efi\microsoft\boot
cd c:\efi\microsoft\boot

Wir geben auch gleich „DISKPART“ in die Kommandozeile ein:

Why is the DVD-drive listed as part of the disk 0 in diskpart ...
LIST DISK
SELECT DISK 0
LIST PARTITION
SELECT PARTITION 3
LIST VOLUME
SELECT VOLUME 3
ACTIVE
EXIT

Wir sind nun auf der 450 MB Partition. Nicht auf der Hauptpartition. (Entgegen dem Bild oben steht bei uns neben der 450 MB ‚Boot‘). Genau darauf achten, welche Partition die ‚Boot‘ ist. Es ist sehr selten die Hauptpartition.

Die Hauptpartition muss unbedingt C:\ sein. Ist die Hauptpartition nicht C:\, kann sie in C umbenannt werden. mit

diskpart
select disk 0
list volume
select volume 2
assign letter=c:
exit

Dann hat die Hauptpartition wieder C:\

Hier lassen wir Windows eine Startpartition schreiben. Windows kann hier nicht die C: Hauptpartition umschreiben. Volume 4 hat bei uns den Buchstaben E:

bcdboot c:\Windows /l de-de /s e: /f all

Jetzt müsste er eigentlich schreiben und eine Meldung herausgeben, dass er die Startdateien auf E: geschrieben hat. Der Buchstabe darf nachträglich nicht mehr verändert werden.

Und jetzt NEUSTART. Bei uns hat er nun Windows auf der neuen Festplatte gestartet.

Ein bischen viel suchen und ne Linux braucht man auch noch (Festplatte oder CD), aber es hat keinen Cent für irgendeine teure Spiegel-Software gekostet (Die kosten so 79 Euro aufwärts).

Call Now ButtonRuft uns an!